Projekt: Einrichtung eines Parks der Generationen

FÖRDERMITTELANTRAG ZU GEPLANTEM VORHABEN

Einrichtung eines Parks der Generationen

Am 19. April 2017 soll in der Vorstandssitzung des Regionalforum Fulda Südwest e. V. vom LEADER-Auswahlgremium über den Projektantrag “Einrichtung eines Parks der Generationen“ beraten und über die Förderwürdigkeit des Vorhabens im Rahmen der LEADER-Förderung entschieden werden.

Projektbeschreibung:

Die Gemeinde Bad Salzschlirf beantragt eine LEADER-Förderung für die Einrichtung eines Parks der Generationen im Kurpark der Gemeinde.

Die Antragstellerin beabsichtigt, im nördlichen Teil des Kurparks einen Treffpunkt der Generationen zu entwickeln, der die benachbarten Seniorenheime, die örtliche Bevölkerung sowie die Kurgäste des Ortes einbindet. Ein Spielplatz mit mobilisierenden Mehrgenerationengeräten und eine ansprechende Landschaftsgestaltung prägen den Park der Generationen, der von einer Ehrenamtsinitiative mit Spenden und durch LEADER-Mittel finanziert werden soll.

Projektdetails

  • Antragsteller: Gemeinde Bad Salzschlirf
  • Projektstandort: Kurpark, 36364 Bad Salzschlirf 
  • zu fördernde Maßnahmen: Erdarbeiten, Wegebau, Rasen-/Pflanzflächen, Ausstattungselemente (KG 500) und Baunebenkosten (KG 700)
  • mögliche Zuordnung zum REK: HF 1: "Attraktives Leben in jedem Alter", Entwicklungsziele: "Ehrenamt, Vereinswesen und bürgerschaftliches Engagement stärken und zukunftsorientiert ausbauen."; "Fulda Südwest als Wohnstandort optimieren und vermarkten, dabei innovative Ansätze zum gemeinschaftlichen Wohnen entwickeln." und/oder HF 2: "Lebensqualität in den Gemeinden", Entwicklungsziele: "Wertschätzendes vielfältiges Miteinander über alle "Grenzen" hinweg sicherstellen."; "Natur- / Kulturlandschaft und Attraktionen der Region zur Naherholung und für Tourismus ausbauen und stärken."

  • vorgesehener Durchführungszeitraum: 2017 bis 2018
  • Förderziffer (der Richtlinie des Landes Hessen zur Förderung der ländlichen Entwicklung): 1.2.2 d)
  • Förderquote: 70 %
  • erwartete Gesamtkosten, brutto: 129.328 €
  • voraussichtlich förderfähige Kosten, netto: 103.102 €
  • vorhandene Eigenmittel: 57.157 €
  • zu erwartende Zuwendung: 72.171 €